Schneelast Zone

Noch vor der Planung sollten Sie sich mit dem Thema Schneelastzonen auseinandersetzen. Für jede Region in Deutschland gilt eine bestimmte Schneelastzone und diese bestimmt, welche Tragfähigkeit, also Schneelast, ihre Terrassenüberdachung haben muss. Deutschland ist in 5 Schneelastzonen eingeteilt: 1, 1a, 2, 2a und 3

Zone Charakteristischer Wert der Schneelast Schneelast bis Höhe
1 0,65 kN/m² 400m
1a 0,81 kN/m² 400m
2 0,85 kN/m² 285m
2a 1,06 kN/m² 285m
3 1,10 kN/m² 255m

FAQ Themen

Planung

Baugenehmigung

Eine Montage einer Terrasenüberdachung gilt grundsätzlich als eine bauliche Veränderung an dem bestehenden Gebäude und ist üblicherweise mit einer Pflicht der >>Baugenehmigung<< gebunden.

Schneelast Zone

Noch vor der Planung sollten Sie sich mit dem Thema Schneelastzonen auseinandersetzen. Für jede Region in Deutschland gilt eine bestimmte Schneelastzone und diese bestimmt, welche Tragfähigkeit, also Schneelast, ihre Terrassenüberdachung haben muss. Deutschland ist in 5 Schneelastzonen eingeteilt: 1, 1a, 2, 2a und 3

Zone Charakteristischer Wert der Schneelast Schneelast bis Höhe
1 0,65 kN/m² 400m
1a 0,81 kN/m² 400m
2 0,85 kN/m² 285m
2a 1,06 kN/m² 285m
3 1,10 kN/m² 255m
Statik

Eine Terrassenüberdachung muss einiges aushalten. Sie muss sicher stehen trotz, Wind, Regen, Schnee und Hagel. Dies gewährleistet die Statik. Folgende Faktoren müssen beachtet werden, Stabilität der Konstruktion, Traglast, feste Verankerung und Witterungsbeständigkeit.

Versickerung oder Anschluss?

Ab einer Fläche von 25 m², wird ein Anschluss geraten. Bei kleineren Flächen ist es dann ratsam, wenn die Erde einen hohen Anteil an Tonmineralien aufweist. Das Wasser kann nicht absickern und es bilden sich Pfützen.

Welche Dachtiefe ist für mich die beste?

Die Durchschnittstiefe beträgt ca. 3,50 Meter, ist jedoch abhängig vom Verwendungszweck und der Anzahl der Personen, die auf der Terrasse Platz finden sollen.